Künstlerische Gedanken

Als Künstlerin brauche ich das Zelebrieren der Welt, aller Welten

Ausgehend von der Erfahrung paralleler Welten, die uns im Laufe der Zeit verwandeln und tiefer schauen lassen, endet meine bildnerische Idee nicht im Zeigen einer Welt, die sich mystisch darstellt, sondern ausgehend von der Moderne, der Avantgarde, von der Plastik als Lösung entwickelt sich eine Illusion des Minimalen, also ein Ort der uns umgibt in dem unsere Umstände definiert werden.

Die Arbeiten thematisieren eine unverdorbene, auch urzeitlich anmutende Ehrfurcht vor der Schöpfung, vor den allgegenwärtigen Kräften der Natur und der mystischen Verbindung des Menschen mit seiner Umwelt. Malerei ist der Weg mich dem Verlorenen und der natürlichen Ursprünglichkeit, dem Wesentlichem der menschlichen Existenz, der heutigen Zeit und dem Alltäglichem anzunähern und zu verbinden.

Durch meine Lebensgeschichte sind viele verschiedene Aspekte in die Bilder eingeflossen: Aufgewachsen in einem multikulturellen,

nordafrikanischem Schmelztiegel und in verschiedenen europäischen Ländern sowie eine zeitlang in den USA, hat sich durch die Unterschiede von der religiösen Betrachtung bis hin zu den kunstgeschichtlichen Traditionen eine „globalisierte“ und eigene Sichtweise auf Bilder und die formale Ausdrucksform entwickelt, auch durch eine selbstverständliche Konfrontation, Akzeptanz und frühester Auseinandersetzung mit verschiedenen Menschengruppen, Ideologien und Traditionen.

Durch das Vermächtnis, der Tradition, geerbt durch meinen Ursprung hat sich ein Farbgestus und Malduktus wie zu einer Quelle/Einnerung gehörend entwickelt. Spuren und Lagen von Gold, erdfarbene Pigmente in vielen Schattierungen, Nuancen von Tönen in z.B. Blau. Ocker, Rot bedeuten aus dem „Uralten“ gefundene Überlieferung, die in unserem materialistischem, technischem und „perfektionistischem“ Zeitalter eine Annäherung an die Unmittelbarkeit des Menschlichen sind.

Espero que el ARTE sea un medio, un idioma universal para poder transmitir y concienciarnos del cuidado del medio ambiente para que nuestro planeta tenga un futuro mejor.

Ich hoffe die Kunst ist ein Medium, um uns eine universale Sprache zu vermitteln, die uns für die Mitmenschen und die Umwelt sensibilisiert.

Text für Katalog “ARTE RENOVABLE“ – Siglo XXI: una nueva ètica. MIAC Lanzarote, Museo International de Arte Contemporanéo 2008/9